NBB-Fachgeschäfte für Angelsport GmbH


Seit 1995 Jahren ist das Franchisesystem AngelSpezi aus dem Hause NBB-Fachgeschäfte für Angelsport GmbH in Rodenberg am Markt präsent. Das entwickelte Franchisekonzept für den Angelsporteinzelhandel ist auf einen Markt ausgerichtet, der einer geringen verbund- und einkaufsgemeinschaftlichen Struktur unterlag.

Diese festgestellten Faktoren wurden als Motivation gesehen, in eine solche Branche als Franchisegeber einzutreten und eine bundesweite Organisationsstruktur in dem stark hobby- und freizeitorientierten Markt umzusetzen. Das Entwicklungstempo seit der Initiierung des Konzeptes in 1995 ist im Vergleich zu anderen Franchisekonzepten überdurchschnittlich.

Im Gründungsjahr 1995 startete das Konzept mit vier Standorten. Bereits zwei Jahre später existierten 35 AngelSpezi-Märkte und bis heute sind in dem Konzept ca. 100 Systempartner vertreten, die ihr umfassendes Fachhandelssortiment für Angelzubehör auf dem deutschen Markt anbieten.

Mit dieser positiven Entwicklung bei der gemeinschaftlichen Organisation des Angelsportmarktes ist die Gruppe in Deutschland der größte und wichtigste Verbund von unabhängigen Angelsportfachhändlern als Franchisesystem.

Durch die Ausprägung des Angelsports als Freizeit-und Hobbyschwerpunkt sind die Ansprüche an die Fachgeschäfte besonders hoch. Das Angelsportgeschäft ist ein sehr sensibler Geschäftsbereich, da die Kunden aufgrund von hoher Affinität zum Hobby, den eingesetzten Materialien und der Freizeitaktivität des Angelns besondere Ansprüche haben. Neben dieser zu beachtenden sensiblen Betreuung der Kunden ist es wichtig, dass die Fachkompetenz der AngelSpezi-Märkte den Kunden in angemessener Weise angeboten wird. Gleichzeitig ist das Sortiment in der Auswahl und Preisattraktivität sowie das Ambiente der Einzelhandelsfläche so gestaltet, dass die Kunden gerne bei ihrem Fachhändler vor Ort ihren Einkaufsbedarf decken. Auch gerade auf diese Aspekte legt die AngelSpezi-Zentrale mit Sitz in Rodenberg besonderen Wert.

Das Angelsportfachsortiment erstreckt sich von Angelsport-Verbrauchsartikel wie Anfüttermittel oder Angelhaken, bis zum kompletten Ausstattungssortiment, welches dem ambitionierten Angler keine Wünsche offen lässt. Die Sortimentstiefen der einzelnen Standorte erstrecken sich von 75 m² mit einem Grundsortiment bis auf über 1.500 m² als Einzelstandort. Für Großflächen ab 500 m² Verkaufsfläche steht seit dem Jahr 2012 eine neu ins Leben gerufene XXL-Partnerschaft zur Verfügung.

Die Realisierung eines AngelSpezi-Fachsortiments ist als Standalone direkt vor Ort oder als Shop-in-Shop System in Kombination mit weiteren Franchisesystemen möglich.

Neben den Einkaufsmöglichkeiten vor Ort in den Fachgeschäften, sei es als Standalone oder als Shop-in-Shop, bietet das AngelSpezi-Konzept noch eine weitere Vertriebsmöglichkeit. Der AngelSpezi-Katalog erscheint im Jahr 2017 bereits zum vierzehnten Mal und hat sich fest am Markt etabliert. Zu diesen verschiedenen Vertriebskanälen, die allen Franchisepartnern zur Verfügung stehen, bietet das AngelSpezi-Franchisesystem auch einen günstigen Zentraleinkauf, Eigenmarken und Direktimport aus Fernost.


Kontakt



Volker Herbst
Geschäftsführer

NBB Fachgeschäfte für Angelsport GmbH
Im Seefeld 9
31552 Rodenberg
Telefon: +49 (57 23) 9 44 4-0
Telefax: +49 (57 23) 9 44 4-44
info@angelspezi.de
http://www.angelspezi.de

Bitte geben Sie die Zahlen ein:

captcha

Mit dem Aktivieren des Buttons erklären Sie sich mit der Übertragung und der Speicherung Ihrer Daten im Rahmen unserer Datenschutzerklärung einverstanden.


Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage:
Homepage besuchen

Die Entwicklung von erfolgreichen
Franchise-Systemen fußt auf der Überzeugung,
dass das Ausnutzen von Synergieeffekten
und der Know-how-Transfer zwischen den
Systemen ein maßgeblicher Erfolgsbestandteil
ist.

Die NBB-Gruppe in der Übersicht

zurück
Angelpezi bauSpezi egesa HolzSpezi Kiebitzmarkt MDH mbag reiterwelt DFH bauprofi
vorwärts

Die NBB-Aktiengesellschaft
betreibt 6 Franchise-Systeme
mit insgesamt mehr als
750 Franchise-Partnern
in Deutschland, Österreich,
Belgien, Liechtenstein und
Luxemburg.